How to produce music in linux

How to produce music in linux

I don't have to tell you about the advantages of linux compared to other operating systems. Linux is extremely stable and the performance is usually really good. But your intention is to make music and music-software is special software. There just are no huge manufacturers of music software and 99 % of the created software appears for windows or mac. The professional and commercial segment of linux DAWs is currently just one single program called BitWig. Users of protools, logic, Ableton or sonar are not able to use those tools, because they are not available for this operation system.

But why use linux anyway?

I have an electronic music background while this is not EDM or dance anymore. Thanks to softwaresynths you are able to create a movie soundtrack. For example, the soundtrack of „Game of Thrones“ was done without an orchestra, but with a nice DAW and some huge sample-libraries. I created music with windows 7 and I was really happy with this operating system but suddenly windows refused to start and so I decided to try out something else.

Problems

In Windows, you can install your DAW (setup.exe), install an asio-driver (asio4all) and start making music. In general, music programs on windows are well integrated and usually start without any configuration marathon. In this case we have a real plug and play scenario.

In Linux you first have to find the DAW that matches your skills. Windows-musicians usually learn those tools by other windows-musicians. In Linux it's even hard to find other regular linuxers. Finding those, who are able to use a DAW is just another task.

What are we talking about?

HDD-Recording

HDD-Recording is - like the name says nothing more than recording every instrument to a harddrive. Usually HDD-recording-Software is able to play a channel while recording another one. In the early days of music, everyone of the band was sitting in the studio and everything was recorded while it was played. But producers realized quite early that this process creates music which does not sound good enough. So every artist was recorded in a single session and the whole track was put together afterwards. In those glory old days, they used tapedecks to play the recorded drum track and record the guitar track afterwards. Then the new combination was played and the singer was recorded.

As tapes are some sort of dead, the industry used computers. With programs like audacity you can record every musician after the other.

Sequencer

When MIDI was a thing, it was possible to play some notes on a keyboard and record the information about which key was pressed for how long to a program called sequencer. The concept was similar to that with HDD-recording, although you do not record the analog data and digitize it, but you record the meta-data and play it afterwards. Programs like cubase allowed us to play a melody slow, edit it and speed it up so that it appeared we are the best musicians in the world

DAW

Digital audio workstations combine the digital recording and the sequencer. The DAW is a studio in a box. Modern DAWs work as multitrack recorders and sequencers. They have their own effect-chains, their own instruments and even there own sample libraries. DAWs can communicate with other DAWs through standards like Jack or Rewire and even allow the control of external devices through MIDI. Popular DAWs are Logic (Mac), Cubase (Windows), Ableton (Mac/Windows), Renoise (Mac, Win, Lin) or Bitwig (Mac, Win, Lin).

Now we are talking

All of those tools DO exists in the linux universe but as I mentioned before: The market is quite small. Usually musicians use Windows or Macs and there are not too much signs pointing in another direction. Although a huge load of features speaks for Linux in a studio. Linux is stable, linux has some of the fastest filesystems on the market and linux is really good in memory management. But linux lacks in popular standards like VST or ASIO. Now: there IS VST available in Linux but most publishers do not code their stuff for linux.

WINE

Wine is a library which fakes a windows-environment. Windowsprograms "believe" they are running in Windows and so they work with windows. This Wine-thing is really nice, many programs and even games do work in Wine and the performance is great. But it fails, if the coders use routines which were not documented. Wine will crash and so the program itself will crash, too. I think it's safe to say that at least 70 % of windows-programs work well with wine. But that makes 30 % of apps not working properly in wine.

But Wine is the only way to use a decent load of VST-Plugins. In this case you have two options: You can try to install your DAW in a Wine-Environment. While some programs like Renoise work really good in Wine, some others like Cubase won't work at all. And we use Linux, so let's use a linux DAW.

Windows-VST in Linux Apps

You came here to run Windows-VST in Linux apps. I see it in your dirty smile. Guess what. It is really easy to run Windows-VST in Linux. All you need are some programs which I will present to you.

DSSI-VST

DSSI-VST is the oldest „windows-vst-player“ on the market. DSSI-VST  is usually available in the packages of your distribution. So you install DSSI-VST with your usual install routine (apt-get install dssi-vst) and then you install your VST in your home-directory/vst. DSSI will discover your plugin for you and there you go. It does its job and it is really stable. But DSSI does not support midi-triggering and midi-speed by your daw. So if your VST has delays and echos you will have to setup the delays by hand because DSSI does not „know“ how much BPM the track really has.

AIRWAVE

Airwave is supercool. I love this program and I don't use anything else anymore because it's really capable of running the most known VSTs. How does it work? You just install your VST with setup.exe (or whatever your WINE-VST needs) and after that, you open Airwave and create a link to your VST.

  1. Run the airwave-manager
  2. Press the "Create link" button on the toolbar.
  3. Select desired wine loader and wine prefix in the appropriate combo boxes.
  4. Enter a path to VST plugin DLL file in the "VST plugin" field (you can use the "Browse" button for convenience). Note, that the path is relative to the selected wine prefix.
  5. Enter a "Link location" path (the directory, where your VST host looks for the plugins).
  6. Enter a link name, if you don't like the auto-suggested one.
  7. Select a desired log level for this link. The higher the log level, the more messages you'll receive. The 'default' log level is a special value. It corresponds to the 'Default log level' value from the settings dialog. In most cases, the 'default' log level is the right choice. For maximum performance do not use a higher level than 'trace'.
  8. Press the "OK" button. At this point, your VST host should be able to find a new plugin inside of the "Link location" directory.

Carla

Carla is an audio plugin host, with support for many audio drivers and plugin formats. It has some nice features like automation of parameters via MIDI CC (and send output back as MIDI too) and full OSC control.

Carla currently supports LADSPA (including LRDF), DSSI, LV2, VST2/3 and AU plugin formats, plus GIG, SF2 and SFZ file support. It uses JACK as the default and preferred audio driver but also supports native drivers like ALSA, DirectSound or CoreAudio.

So - basically you can run several types of Plugins from several OSes in Linux. You can also use it as a sampler. You might want to download the .deb if you're running on Ubuntu but I'd download the prebuilt binarys or even compile it myself, because in really new ubuntu-versions I had some Wine-Issues with Carla. If you have gazillions of VST-Plugins you might want to try out Carla.

DAW to choose from

There are many, many DAWs to choose from. Here's just a short list and I have to be honest: This list if far away from being complete.

Renoise

I use Renoise since its beginning. I come from the Amiga and there we only had programs called „trackers“ to work with. So when Renoise popped up on Windows I finally had the chance to leave Fasttracker II aside and turn to VSTi and huge effects. But I started to have serious problems with Windows (nothing with Renoise) and so I switched to linux. And I took Renoise with me. I love the way you create stuff in Renoise. The shareware is just a little bit limited (no Wave export, no Rewire, No Jack) but you can create music limitless.

Bitwig

Funny about Renoise and Bitwig is the fact that some of the renoise-devs and some of the bitwig devs come from Ableton. I must admit, I don't have much practice with neither Ableton nor Bitwig, but this program looks very promising. If you come from ableton, you should give this a try.

Geschrieben: 30.07.2019 von Marcel Schindler weiterlesen

Was macht Linux besser als Windows und was macht Windows besser als Linux

Was macht Linux besser als Windows und was macht Windows besser als Linux

Aktuell bin ich Windows-Benutzer, da ich beruflich viel mit Windows zu tun habe und mich insbesondere mit Active Directory und Serveradministrationen im Bereich Office, Exchange und SQL-Server auseinandersetzen muss. Da ich mal Musikproduzent war, habe ich natürlich auch viele Jahre Windows im Studio genutzt. Für 5 Jahre hatte ich gar kein Windows mehr auf meinem PC und nutzte Ubuntu, Debian und Antergos. Ich denke also, ich kann die Vorteile des jeweiligen Betriebssystemes ziemlich gut bewerten.

Geschichtsstunde

Linux wurde 1991 als quelloffene Software veröffentlicht. Linus Torvaldts hatte Spaß daran, ein eigenes Betriebssystem zu schreiben und er stellte in einer Newsgroup seine ersten Ideen/Entwicklungsschritte vor. Interessanterweise wude sein „kleines GNU-Projekt“ ziemlich schnell und begeistert von den meisten Usern aufgenommen. Damals noch unter dem Namen „FREAX“ wurde das spätere Linux ziemlich schnell ein Geheimtipp, weil man endlich ein Unix-kompatibles System auf einem Heimcomputer vernünftig benutzen konnte. Eine „grafische“ Benutzeroberfläche gab es zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht.

Microsoft Windows war in Version 3.1 ab 1992 erhältlich. Zuvor hatte Microsoft den PC-Markt ganz klar mit MS-DOS dominiert und spätestens seit Windows 95 ein relativ gutes, netzwerkfähiges Betriebssystem gebaut. Windows 95 setzte allerdings zu großen Teilen noch auf MS-DOS-Funktionen auf und ein reines, grafisches System wurde Windows erst mit Windows NT4. Seit Windows XP kann man davon sprechen, dass Microsoft ein echtes Multitasking-fähiges OS vertreibt, welches eine breite Hardwareunterstützung bot und mit dem 2009 erschienenen Windows 7 den Höhepunkt erlebte. Über Windows 8, Vista oder auch Windows ME hängen wir mal den Mantel des Schweigens und widmen uns nun einem aktuellen Linux im Vergleich mit dem 2015 erschienenen Windows 10, welches mittlerweile „das letzte Windows“ ist. Denn Windows 10 wird „nur noch“ per Updates auf dem neuesten Stand gehalten.

Windows 10
Windows 10 Screenshot

Was wird verglichen?

Windows und Linux hatten immer verschiedene Zielgruppen. Im Zeitalter von Cloudcomputing und Netzwerksystemen laufen Entwicklungen aktuell parallel zueinander, aber damals war MS-DOS bzw. Windows der klassische Desktop-Arbeitsplatz, während Linux sich an Coder, Netzwerkspezialisten und Techniker richtete. Wie gesagt, das läuft mittlerweile alles jetzt zusammen: Windows läuft mittlerweile auch auf Servern und Linux hat mittlerweile recht ansehnliche Benutzeroberflächen verpasst bekommen. Wir vergleichen also ein aktuelles Windows 10 (Build 1903) mit einem aktuellen Ubuntu Linux (18.04 LTS). Allerdings gibt es hier schon einen entscheidenden Unterschied: Bei Windows gibt's eine fertige Oberfläche. Bei Linux kannst du zwischen verschiedenen Oberflächen (Gnome, KDE, Cinnamon) wählen.

Installation

Sowohl Windows, als auch Linux lassen sich problemlos vom USB-Stick installieren. Du kannst in jedem Fall über Programme wie Rufus einen bootfähigen Stick erstellen und die Installation von Windows oder Linux direkt starten. Hier gibt's aber schon den ersten Pluspunkt für Linux. Ubuntu kannst du direkt vom Stick aus starten und du musst es gar nicht installieren, um es auszuprobieren. Der zweite Pluspunkt für Linux ist, dass du Ubuntu direkt neben dem bereits vorhandenen Betriebssystem dazu installieren kannst. Windows lässt im Standard kein weiteres Betriebssystem zu.

Die Installation selbst läuft bei beiden Systemen relativ identisch. Du legst deine Benutzerdaten fest, du partitionierst, du richtest das Netzwerk ein und die Installation startet. Lustigerweise hat Linux auch hier die Nase vorn, denn tatsächlich werden alle Updates bei der Erstinstallation schon mitgeliefert und seltsamerweise ist während der Installation auch kein Neustart notwendig. Bei Windows startet der Rechner 3-4x neu und sobald die Installation abgeschlossen wurde, zieht Windows nachträglich noch alles mögliche als Updates.

Man kann sagen: einen lauffähigen Linuxrechner hast du in maximal 30 Minuten eingerichtet. Bei Windows kann dies durchaus 1-2 Stunden länger dauern.

Nach der Installation

Seit Windows 10 hat sich, gerade im Bereich Treiber, viel getan. Unter Windows 7 ging nach der Installation der Treibermarathon los. Herstellerseiten abgrasen und nacheinander Grafikkartentreiber, Soundtreiber, Maustreiber, Boardtreiber, Tastaturtreiber und Druckertreiber installieren. Bei Windows 10 ist das nicht mehr ganz so extrem: Die von Microsoft mitgelieferten Treiber sind allesamt okay und der Rechner läuft meistens schon benutzbar. Selbst Spiele sind möglich, allerdings sind die Treiber oft eben nicht die neusten Windowsversionen.

Bei Linux sind die Opensource-Treiber installiert. In der Regel kannst du nach der Installation noch auf proprietäre Treiber umstellen. Dieser Schritt ist optional und theoretisch nur notwendig, wenn du Linux auch zum Zocken benutzen willst. Sound, Maus und angeklemmte USB-Geräte laufen meistens schon. Lediglich WLAN-Sticks und Drucker sind manchmal zickig.

Mitgelieferte Software

Windows liefert dir Windows. Eine vollständige Officelösung fehlt ebenso, wie ein wirklich gut benutzbarer Mediaplayer. Bei Linux wird im Desktopbereich immer Libreoffice mitinstalliert. Libreoffice ist eine vollständige Officelösung, die auch unter Windows perfekt funktioniert. Microsoft Office kostet im Vergleich dazu viel Geld, allerdings hat Microsoft mit MS-Office auch den Quasistandard für Bürosoftware festlegt. Libreoffice muss sich mit den Leistungen nicht hinter dem kommerziellen Bruder verstecken, aber Libreoffice ist eben nicht MS-Office und Linux ist nicht Windows. Als Mediaplayer wird „Gnome Video“ mitgegben, der sehr viele Formate direkt abspielt. Windows hat das Programm „Filme und TV“. Einigen wir uns darauf, dass man bei beiden Betriebssystemen mit VLC besser bedient ist. Windows 10 hat einen eigenen App-Store, während man bei Ubuntu den Menüpunkt „Software“ hat oder alternativ über das Terminal irgendwelche Programme nachinstallieren kann.

Softwareinstallationen durchführen

Von Windows ist man es gewohnt, beim Hersteller der Software oder halt über eine Google-Suche das entsprechende Programm zu beziehen und dann durch einen Doppelklick auf die Anwendung das Programm zu installieren. Diese Methode ist etabliert und es funktioniert ganz gut. Windows 10 fragt mittlerweile auch nach, ob die Datei tatsächlich ausgeführt werden soll, nachdem eine „Signaturprüfung“ durchgeführt wurde. Meistens klickt man auf „ja“ und erlaubt der Anwendung dadurch, wild im System herumzufuhrwerken. Klar: Wenn man den Microsoft-eigenen „Store“ nutzen würde, hätte man geprüfte Anwendungen, aber wenn das früher schon so geklappt hat, dann muss man das auch weiter so machen.

Linuxer sind es gewohnt, Programme nur aus sogenannten Paketquellen zu beziehen und/oder die Programme vielleicht sogar selbst zu kompilieren. Normalerweise fängt man sich da nix ein und die offiziellen Paketversionen sind perfekt auf dein Linux abgestimmt. Im Normalfall sind das auch nicht die neuesten Versionen, aber jede Linux-Distribution bietet dir die Möglichkeit, zusätzliche Paketquellen zu definieren. Bei Ubuntu nennt man dies PPA, bei Arch wäre das das AUR. Die Chance, sich über diese Quellen Müll einzufangen, sind relativ gering. Die Chance, eine Spyware zu beziehen, sind definitiv größer, wenn man irgend einen Windows- Installer irgendeiner Software benutzt. Nicht zuletzt kann unter Linux ausschließlich der Administrator Programme installieren. Windows ist nicht ganz so restriktiv. Beide Systeme setzen aber voraus, dass du gefälligst nicht einfach so irgendwelche Programme installieren solltest.

Softwarespektrum

Hier kann Windows ganz klar glänzen. Allein wegen des Pseudomonopoles von Microsoft, erscheinen die meisten Programme für Windows. Gerade kleinere Firmen stellen in der Regel nur Windows-Versionen ihrer Programme bereit und man darf auch nicht vergessen, dass die meisten Industrie-Betriebe auch Windows einsetzen. Diverse Programme gibt es ausschließlich für Windows. Insbesondere Spiele erscheinen zuerst für Windows, dann eventuell für den Mac und mit viel Glück auch für Linux.

Das heißt nicht, dass es für Linux keine Alternativen gibt: Natürlich gibt es GIMP, natürlich gibt es Blender, natürlich kann man dank Steam und Proton die meisten Windows-Spiele auch unter Linux spielen. Im Endbenutzer-Bereich steht man als Linuxer allerdings oft vor der Herausforderung, dass es „das eine“ Programm schlicht und ergreifend nicht gibt.

Benutzbarkeit

Wer viel Geld für die Usability von Programmen ausgibt, erhält auch Usability. Im Mac-Kosmos ist alles aufeinander abgestimmt, jedes Programm lässt sich identisch bedienen. Bei Windows wurden seltsame, nicht immer logische Konstrukte konsequent beibehalten, sodass ein erfahrener Windows-XP-Benutzer ziemlich schnell auch mit Windows 10 klar kommt. Bei Linux kamen die grafischen Oberflächen erst viel später und KDE verfolgte einen anderen Ansatz, als Gnome und nicht zuletzt gab es innerhalb der Grafik-Oberflächen und deren Teams immer mal wieder Reibungen, sodass Gnome geforked wurde und wir nun mit Cinnamon und Gnome arbeiten müssen.

Die Herausforderung für UI-Designer ist: Schreibe ich eine Anwendung für GTK oder für QT. Welches der beiden Frameworks erleichtert mir die Arbeit? Wie wird überhaupt damit gearbeitet?

Dinge, die unter Gnome „so“ gemacht werden, werden unter „KDE“ ganz anders gemacht. Das ist einer der Gründe, warum erfahrene Linux-User weiter bei der Konsole bleiben. Man kann Linux mittlerweile komplett in der GUI konfigurieren, aber nichts ist schneller, als eine auswendig gelernte Kommandozeile.

Performance

Ein Linux ist, einmal installiert, immer so schnell, wie am ersten Tag. Das ist kein Scheiss, denn Linux arbeitet zum einen schon auf Dateisystemebene anders, als Windows und es gibt eben keine Registry. Die Windows-Registry wird bei jeder Software-Installation größer und leider gibt's dort irgendwann jede Menge leerer Dateileichen. Das bremst das System aus. Programme wie CCleaner sind „Schlangenöl“, Windows gibt dir auch die Datenträgerbereinigung. Wie gesagt: Unter Linux gibt es solche Tools auch, allerdings sind diese Tools relativ sinnfrei und man braucht sie nicht. Da Linux grundsätzlich mit vorhandenen Rechnerressourcen besser umgeht, ist Linux auch viel schneller.

Sicherheit

Einer der Hauptgründe für die Sicherheit von Linux ist die einfache Tatsache, dass Linux für böse Blackhats kaum interessant ist. Das komplexe und manchmal nervige Rechtesystem ist ein weiterer Punkt. Nicht zuletzt ist Linux „sicherer“, weil es hauptsächlich von IT-affinen Menschen genutzt wird.

Fazit

Nutze das Betriebssystem, auf das du Bock hast. Installiere dir ein Windows, weil du spezielle Programme oder Games brauchst, die unter Linux nicht gehen. Oder installiere dir Linux, wenn du ein sicheres, schlankes und schnelles Betriebssystem benötigt. Linux läuft parallel und die Anforderungen sind so klein, dass du es theoretisch auch in einer VM nutzen kannst. Lustigerweise ist diese ganze Blogsoftware auch in einer VM geschrieben worden.

Geschrieben: 29.07.2019 von Marcel Schindler weiterlesen

Kann Linux dein Windows komplett ersetzen

Kann Linux dein Windows komplett ersetzen

Immer wieder taucht die Frage auf, ob Linux ein Windows ersetzen könnte und immer wieder sind begeisterte Linuxenthusiasten vorne mit dabei, wenn es darum geht, das zu bestätigen. Die Argumente für die Hardcore-Linuxfans sind immer die selben: Linux hat mittlerweile eine gute GUI, Linux ist viel stabiler als Windows und Linux kann alles, was dein doofes Windows auch kann. Der Linux-Fanboy in mir möchte dies alles bestätigen, doch ich werde in diesem Post versuchen, möglichst objektiv zu sein und leider werde ich ein paar Legenden entzaubern müssen.

Linux ist ein geniales Desktop-System

Auf dem Desktop ist Linux ein wunderbares Betriebssystem. Ich bin Fan des Gnome-Desktops, manch anderer schwört auf KDE und wieder andere finden XFCE als Desktop-Oberfläche großartig. Linuxdistributionen erlauben uns, unseren Desktop frei zu wählen und wir können unsere Oberflächen so umbauen, wie wir möchten. Wir haben wahnsinnig viele Freiheiten, wir haben viele Top-Anwendungen und wir haben als Linuxbenutzer eine grundsolide Basis. Ein Linux-Rechner ist stabil, schnell und vergleichsweise sicher.

Linux auf dem Desktop hat eine Menge Vorteile: Es gibt ein paar hervorragende Office-Lösungen. Es gibt professionelle Bildbearbeitungsprogramme und tatsächlich ist Blender seit Version 2.8 (noch beta, aber egal) vermutlich das beste Multimediawerkzeug aller Zeiten. Doch reicht das?

Gamer können dank Steam, Vulkan und Wine viele Windows-Spiele spielen, darunter auch High-End-Games wie GTA5. Studios wie Feral Games sind drauf spezialisiert, extrem gute Portierungen von Windows-Spielen auf den Linux-Rechner zu zaubern. Viele Publisher geben eh direkt Linuxversionen der Games raus. So geschehen bei Team Fortress, DOTA, No more Room in Hell oder auch Day of the Tentacle. Man kann super unter Linux spielen.

Wenn das alles so toll ist, woran hakt es dann? ist eine berechtigte Frage, die ich gerne beantworte. Die offenen Desktops und die Techniken, die hinter den grafischen Oberflächen stecken, sind ein Problem. Tools wie Firefox oder Chrome sehen unter Gnome besser aus, als unter KDE. KDE-Programme werden anders genutzt, als Gnome-basierte Lösungen. Die Einheitlichkeit fehlt ein bisschen.

Es liegt auch viel an den Benutzern: Wenn man z.B. Iphone und Android vergleicht, kann ein Apple-Jünger damit leben, dass bestimmte Dinge unter Android anders gelöst werden, als unter iOS. Mac-Computerbesitzer arbeiten mit ihrem System auch anders, als Windows-User. Wenn man aber denselben PC mit Linux ausstattet, muss dieselbe Hardware auf einmal anders genutzt werden, als vorher.

Fazit: Ich bin sicher, dass nach einer kurzen Einarbeitungsphase jeder Mensch mit einem Linuxrechner umgehen kann, völlig unabhängig vom eigenen Kenntnisstand. Ich glaube sogar, wenn man nicht durch Windows vorbelastet ist, sind die Hürden zur Nutzung eines Linux-PCs wesentlich geringer, vorausgesetzt der PC ist ordentlich installiert.

Aber: Windows wird leider gerade von kleineren Softwarehäusern besser unterstützt und es sieht eben auch nicht so aus, als ob Adobe mit der Creative Cloud irgendwann auf Linux gehen wird. Spezialprogramme wird es weiterhin in der Regel schneller für Mac oder Windows-PC geben.

Geschrieben: 17.06.2019 von Marcel Schindler weiterlesen

Arch installieren in supereinfach

Arch installieren in supereinfach

Hinweis: Die hier beschriebene Installationsmethode ballert dir ein Arch auf deinen Rechner und löscht ALLE vorher vorhandenen Betriebssysteme.

  • ISO herunterladen
  • ISO auf USB-Stick schreiben
    • Für Windows kannst du evtl. rufus verwenden. Unter Linux kannst Du dd verwenden
  • Boot Arch-Linux X86_64 auswählen

Tastaturlayout festlegen

  • Optional: loadkeys de eingeben, damit man eine deutsche Tastatur hat. Es geht auch ohne, aber mit deutscher Tastatur geht es einfacher. Y entspricht dem Z also musst du loadkezs schreiben.

Partitionieren

Festplatten unter Linux heißen nicht C:, D: oder E: sondern /dev/sda, /dev/sdb/ usw.

Festplatte partitionieren. Ich selbst nutze cfdisk, aber Du kannst auch jedes andere Partitionierungstool benutzen.

  • Erstelle eine Primäre DOS-Partition und nutze soviel Platz wie möglich. (Wähle dos aus)
  • Erstelle eine weitere Primäre DOS-Partition in der Größe deines RAM, besser noch in der Größe deines RAM erhöht um den Faktor 1,3. Das wird deine SWAP-Partition
  • Hinweis: Sobald du deine Partitionsdaten schreibst, sind die Daten auf deiner Festplatte weg.
  • Wähle write und erfreue dich, denn cfdisk schreibt nun deine Partition

Formatieren

Die meisten Linuxer nutzen mittlerweile das ext4-Filesystem. Das System hat sich in der Vergangenheit als schnell, stabil und sicher erwiesen. Also lass uns dieses System auch für unsere Zwecke nutzen.

mkfs.ext4 /dev/sda1 -L MyArch formatiert unsere erste Partition und gibt dem Ding den Namen MyArch.

Jetzt formatieren wir noch unsere Swap-Partition:

mkswap /dev/sda2 -L MySwap

Einbinden der Partitionen

Nachdem wir jetzt ja Plattenplatz haben, können wir diesen auch nutzen. Unter Linux muss man Datenträger mounten. Bei graphischen Oberflächen passiert so etwas automatisch, bei einer Installation so erstmal noch nicht.

mount -L MyArch /mnt

Grundsätzliche Verzeichnisse erstellen

mkdir /mnt/boot
mkdir /mnt/home

Die Swap-Partition einschalten

swapon -L MySwap

Netzwerkverbindung einrichten

Kabel am Router

Jetzt müssen wir prüfen, ob wir eine Internetverbindung haben. Ich persönlich bevorzuge Kabelverbindungen, weil die normalerweise out of the Box problemlos laufen. Du kannst das prüfen, indem du einfach ping -c2 trancefish.de eingibst. Falls Du ein Kabel angeschlossen hast, es aber keine Verbindung gibt, könntest du mit dhcpcd eine neue IP-Adresse beziehen.

WLAN

Mit dem Befehl wifi-menu kannst du komfortabel deine WLAN-Verbindung einrichten.

Proxyserver konfigurieren

Falls du über einen Proxyserver mit dem Internet verbunden bist (sind die meisten Privatleute fast nie), kannst Du arch mitteilen, dass es doch bitte den Proxyserver benutzen möge:

export http_proxy="http://<servername>:<port>"
export ftp_proxy="ftp://<servername>:<port>"

Spiegelserver wählen

Die Installationsdateien von Arch werden auf vielen, vielen Servern in der ganzen Welt gespiegelt. Das heißt, dass man immer die Server nutzen kann, die am allerdichtesten am eigenen Wohnort vorliegen. Es macht nicht viel Spaß, die Arch-Installationspakete von einem Server in Neuseeland zu beziehen. Daher legen wir fest, dass wir am liebsten die Server aus Deutschland nutzen möchten.

Die Liste der Spiegelserver befindet sich in der Datei /etc/pacman.d/mirrorlist und da wir diese Datei nun überarbeiten wollen, erstellen wir eine Sicherheitskopie dieser Datei.

cp /etc/pacman.d/mirrorlist /etc/pacman.d/mirrorlist.bak

Jetzt können wir ohne Stress diese Datei mit vi oder nano bearbeiten. Wir können sogar mcedit verwenden, falls du möchtest.

nano /etc/pacman.d/mirrorlist

Wir löschen jede Zeile, die auf Server verweist, die sich nicht in Deutschland befinden. Bei nano macht man das mit strg+k und bei mcedit mit F8. Wie gesagt, das kannst Du machen, wie du willst.

Das Basissystem installieren

pacstrap /mnt base base-devel intel-ucode dialog wpa_supplicant

Wir installieren das base-Basissystem. Basiscodes für Entwickler (um später Sachen aus dem AUR zu nutzen), die Bash-Autovervollständigung (weil wir faul sind), wpa_supplicant (wegen WLAN) und dialog wegen wifi-menu. Denn nach dem Neustart müssen wir das WLAN erneut einrichten. Falls dir Pacstrap um dir Ohren fliegt, kannst du das Ext-Filesystem noch einmal schreiben und noch einmal versuchen, die Dateien zu übertragen.

Dateisystemtabelle erzeugen

Arch Linux wurde nun erfolgreich installiert, allerdings weiß dein fertiges System noch nicht, wo sich die Laufwerke und damit die Systemdateien befinden. Wir schreiben nun also unsere sogenannte fstab. Da wir von Anfang an mit Labels gearbeitet haben, können wir also schreiben:

genfstab -Lp /mnt > /mnt/etc/fstab

Das System konfigurieren

Installationsmedium verlassen

arch-chroot /mnt/

Wir wechseln nun in unser frisch installiertes Arch und stellen ein paar wichtige Dinge ein, die nach dem Neustart funktionieren sollen. Zuerst legen wir fest, welchen Namen unser Rechner im Netzwerk haben soll. Dazu wechseln wir jetzt direkt ins System

echo rechner > /etc/hostname

Dieser Befehl öffnet die Datei hostname und schreibt einfach rechner in diese Datei. Du kannst den Rechner nennen, wie du willst.

Wir stellen die Sprache unseres Livesystems auch noch eben schnell ein:

echo LANG=de_DE.UTF-8 > /etc/locale.conf

Wir öffnen nun mit nano die Datei locale.gen und passen diese an.

nano /etc/locale.gen

Wir entfernen das #-Zeichen vor folgenden Zeilen:

#de_DE.UTF-8 UTF-8
#de_DE ISO-8859-1
#de_DE@euro ISO-8859-15
#en_US.UTF-8

Die Raute vor en_US entfernen wir, weil nicht jedes Programm auf Deutsch übersetzt wurde und wir so sichergehen können, dass Meldungen dieser Programme vernünftig ohne fiese Unicode-Fehler dargestellt werden.

Wir generieren nun die locales neu und starten locale-gen

Tastatur auf Deutsch stellen

Nach dem Reboot wäre die Tastatur wieder englisch. Das nervt natürlich, also legen wir Deutsch als Tastaturlayout fest

echo KEYMAP=de-latin1 > /etc/vconsole.conf

Zeitzone festlegen

Wir befinden uns in Deutschland, also legen wir eine deutsche Zeitzone fest.

ln -sf /usr/share/zoneinfo/Europe/Berlin /etc/localtime

Dies erstellt einen Link namens /etc/localtime, welcher auf die Zoneninformationen aus Europa und dort eben auf Berlin verweist. Es gibt diverse Zeitzonen, die sich in dem Ordner /usr/share/zoneinfo befinden.

Initramfs generieren

initamfs steht für initial ram filesystem und bezeichnet ein Archiv, welches Dateien beinhaltet, die für den Systemstart notwendig sind. Diese Datei muss nun generiert werden.

mkinitcpio -p linux

Root-Passwort festlegen

Wir legen nun fest, welches Passwort unser Rootbenutzer (der Administrator unseres Systems) hat.

passwd

Linux fragt uns nun zweimal nach dem Passwort unseres Hauptbenutzers.

Bootloader installieren

pacman -S grub

Jetzt hast Du mehrere Optionen. Falls Du UEFI nutzen willst, musst du dies hier eingeben:

grub-install --target=x86_64-efi --efi-directory=/boot --bootloader-id=grub

Falls du lediglich über ein normales BIOS booten möchtest, reicht auch einfach:


grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg.
grub-install /dev/sda

Das neue Linux booten

Wir beenden unserere chroot-Session, umounten das Laufwerk und starten den Rechner nun neu

exit
umount /dev/sda1
reboot

Dein USB-Stick mit dem ISO ist vermutlich noch drin, wähle also boot existing OS jetzt aus. Den Stick kannst du jetzt rausnehmen. Wenn alles geklappt hat, fragt dich dein Rechner mit dem Namen "rechner" nun nach dem Login. Das wäre in diesem Fall "root" mit deinem gewählten Passwort.

Zuerst mal müssen wir die Verbindung mit dem Internet wieder herstellen. Beim Kabel ist es wieder relativ simpel: dhcpcd eingeben und die Verbindung ist da. Du kannst diesen Daemon auch direkt beim Booten starten

systemctl enable dhcpcd

Einen Benutzer erstellen

Wir wollen natürlich NICHT mit dem Root-User arbeiten. Daher erstellen wir uns jetzt einen Standard-Benutzer:

useradd -m -g users -s /bin/bash marcel

Anschließend geben wir dem User noch ein Passwort

passwd marcel

Fertig

Dein Arch-Linux ist nun erfolgreich installiert und du kannst von hier aus über pacman viele weitere Programme installieren.

Geschrieben: 05.06.2019 von Marcel Schindler weiterlesen

VST-Plugins unter Linux nutzen

VST-Plugins unter Linux nutzen

Im Studio nutzen die meisten Musiker Windows oder OSX. In der Regel liegt das daran, dass die bekanntesten Digital Audio Workstations unter diesen beiden Betriebssystemen nativ laufen. Doch auch Linuxer können mittlerweile Bitwig Studio, Renoise, Ardour oder LMMS benutzen. Diese Programme stehen den bekannten Lösungen nichts nach: LMMS richtet sich an Leute, die von FLStudio kommen, Bitwig hat viele Ähnlichkeiten zu Ableton und Ardour erinnert ein wenig an Cubase. Die Musikprogramme sind also vorhanden. Dennoch machen viele Musikproduzenten einen Bogen um Linux, obwohl das Betriebssystem nachweislich sehr stabil läuft und gerade im Echtzeit-Recording seine Stärken ausspielt.

VST-Plugins laufen nicht unter Linux. Das ist der Grund, der immer wieder angeführt wird. Das ist so allerdings nicht richtig. Es gibt ein paar sehr gute VST-Plugins für Linux. Doch die meisten Plugins sind nun einmal für Windows entwickelt worden. Daher muss man sein Linux mit WINE ausrüsten, damit Windows-Plugins überhaupt unter Linux laufen.

Wichtiger Hinweis: 99% der hier genannten Schritte setzen voraus, dass Du Software von Drittanbietern installierst. Gerade, wenn du eine sehr aktuelle Ubuntu/Debian-Version benutzt, musst du damit rechnen, dass die Installation von Fremdpaketen sogenannte „unmögliche Situationen“ hervorrufen kann. Es kann sogar sein, dass nach der Installation von Wine-Versionen, deine bisherigen Wine-Applikationen nicht mehr vernünftig laufen.

Dieser Schritt ist optional:
Versuche, die aktuellste Wine-Version zu nutzen. Meistens sind die neueren Versionen kompatibler. Unter Ubuntu wird die neuste WINE-Version so installiert:
Öffne das Terminal:
wget https://dl.winehq.org/wine-builds/Release.key
sudo apt-key add Release.key
sudo apt-add-repository 'https://dl.winehq.org/wine-builds/ubuntu/'

KXStudio

KXStudio ist eine Softwaresammlung bzw. sogar eine Linuxdistribution basierend auf Debian. Kann man installieren, muss man nicht. Du kannst allerdings das gesammelte Wissen der KXStudio-Leute benutzen, um perfekt konfigurierte Wrapper-Programme zu erhalten. Dazu kannst du das KXStudio-Repository in deinem Ubuntu installieren. Das geht über den Browser, indem du einfach auf die KXStudio-Seite gehst und das .deb-Package installierst oder du installierst die Abhängigkeiten über das Terminal. Beides ist auf der Seite von KXStudio ausführlich beschrieben. Bei Ubuntu (16.04 und aufwärts) machst du folgendes im Terminal. Bitte beachte, dass sich die Versionsnummer ändern können, daher sind die rot angemalt.

# Fehlende Abhängigkeiten installieren
sudo apt-get install apt-transport-https software-properties-common wget

# DEB-Paket herunterladen
wget https://launchpad.net/~kxstudio-debian/+archive/kxstudio/+files/kxstudio-repos_9.5.1~kxstudio3_all.deb

# Installieren
sudo dpkg -i kxstudio-repos_9.5.1~kxstudio3_all.deb

#Pakete aktualiseren und installieren
sudo apt update && sudo apt upgrade

Das Repository steht dir nun zur Verfügung. Bitte - und das ist wichtig - prüfe, ob es neuere Versionen von KX-Studio gibt, auf deren Homepage.

DSSI-VST

Renoise Splash Screen

DSSI ist einer von 3 großen Soundpluginstandards unter Linux. Die anderen sind Ladspa und LV2. DSSI ist eigentlich veraltet, allerdings lässt es sich am allereinfachsten benutzen. Eine Installation von DSSI-VST funktioniert nach der Installation der KXStudio-Repositories wie oben bereits beschrieben über sudo apt install dssi-vst. Sogar wenn Wine noch nicht installiert ist, wird dies automatisch nachinstalliert.(Allein dafür liebe ich übrigens Linux). Über die Schwächen von DSSI schreibe ich weiter unten. Du kannst nun deine Windows-VST-Plugins im Ordner ~/vst entpacken und deine DAW wird, dank DSSI-VST die Plugins als „native“ Plugins anzeigen.

Basic65 32 Bit unter Linux und Renoise

Je nachdem, wie gut und wie sauber sich die Plugins an den Steinberg-Standard halten, laufen die Plugins auch genau so stabil, wie man das auch unter Windows erwarten würde. Gegen den Einsatz von DSSI-VST spricht allerdings folgendes: Tempowechsel aus der DAW werden nicht an dein Plugin weitergereicht. Delays/Echos oder Arpeggio-Effekte müsstest du dann entsprechend händisch ausrechnen und im Plugin eintragen. Da habe ich persönlich keine Lust zu, daher geht's direkt weiter mit dem nächsten Wrapper.

Carla

Carla Rack

Carla ist ein Pluginhost. Das Programm kann als Stand-Alone verwendet werden, allerdings kann man Carla auch als VST-Plugin benutzen. Innerhalb Carla als Plugin kann man dann Windows-VST-Plugins laden. Um Carla zu installieren, verwendest du einfach den Befehl:

sudo apt install carla-vst
sudo apt install carla-bridge-win32
# (vorausgesetzt, du hast nen 64bit-Rechner)
sudo apt install carla-bridge-win64

Wichtig, wichtig! Auch das geht nur mit den KXStudio-Repositories. In den normalen Ubuntu-Repositories ist das so nicht drin. Anschließend wird das Carla-Rack angezeigt. Im Screenshot oben siehst du, dass ich noch den Pfad für meine Windows-VSTs nachgetragen habe. (~/vst/). Die üblichen Pfade sind auch noch hinterlegt. (Programme/Steinberg/VST)

Airwave und LinVST

wieder einen anderen Ansatz verfolgt Airwave. Airwave versucht, deiner DAW vorzutäuschen, dass du ein natives Plugin benutzt. Dabei lädt Airwave die VST-DLL und verpackt diese in einen Wine-Container. Das Plugin selbst wird dann als Linux-Shared-Object in deinen Wunschpfad abgelegt. Früher musste man Airwave selbst kompilieren. Ubuntu/Debian-User haben das Glück, dass sie ein Deb-Package herunterladen können. Die Installation ist einfach. Du lädst dir hier das DEB-File herunter https://github.com/phantom-code/airwave/releases

Anschließend kannst du sudo apt install ./install airwave_*.deb ausführen, damit Airwave installiert wird. Die Benutzung von Airwave wird hier gut beschrieben. https://github.com/phantom-code/airwave

LinVST habe ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht getestet, das Posting hier wird diesbezüglich aber noch erweitert. https://github.com/osxmidi/LinVst

Fazit

Windows-VSTs unter Linux zu benutzen ist heutzutage gar nicht mehr so schwer. Vorausgesetzt, man installiert die richtigen Repositories, kann man über die normalen Software-Tools die entsprechenden Pluginwrapper installieren und direkt loslegen. Man muss sich allerdings ständig selbst daran erinnern, dass Linux kein Windows ist. Egal, wie gut Wine oder die darauf aufbauenden Wrapper sind, sie sind nicht Windows selbst und damit nicht unbedingt so stabil, wie man das von einem Windows-Plugin erwarten würde. Bezüglich der Performance kann ich aber Entwarnung geben: Diese Performance ist kaum messbar schlechter, als die desselben Plugins unter Windows.

Andere Distributionen

Alle oben genannten Tipps funktionieren unter Ubuntu und Debian. Unter Arch-basierten Systemen kannst du diese Wrapper allesamt aus dem AUR installieren. Auch SuSE-Pakete und Fedora-RPMs werden aufwändig gepflegt.

Geschrieben: 29.05.2019 von Marcel Schindler weiterlesen